Variationen für Tenori-on mit Nils Nordmann & Jean-Robert Valentin

Für das „Festival der Künste“ produziert und im Rahmen des Kunstvolkslaufs Hannover „Zinnober 16“ am 7. und 8. September 2013 gezeigt, basiert dieses Werk auf einem der klassischen Themen sowohl in der Musik als auch in der plastischen Kunst: die Variation. Es geht darum, vor dem Hintergrund einer Komposition von Nils Nordmann, das Instrument Tenori-on künstlerisch zu zerlegen, wieder zusammenzusetzen und eine Akkumulation herzustellen, alles als Video sichtbar und als Hommage an die neuen Realisten gedacht, insbesondere an Arman Pierre Fernandez, genannt Arman (geboren am17. November 1928 in Nizza, gestorben am 22. Oktober 2005 in New York) – wenn ich mir das erlauben darf. Immer dabei, Kahle, der Junge, der zu jeder Vernissage dazugehört und sich mittlerweile das Recht erworben hat, im Ausstellungsraum Ball zu spielen. Fairerweise muss man sagen, dass es an jenem Tag draußen nicht besonders gemütlich war…

FR

Produite pour le „Festival fur Visuelle Künste“ et aussi présentée le 7 et 8 septembre 2013 lors du „Zinnober 16“, le Kunstvolkslauf de de la ville de Hanovre, cette pièce repose sur un des thèmes des plus classiques tant du point de vue musical que plastique: la variation. Ici décomposition, recomposition et accumulation de l´instrument de musique Tenori-on sur une composition de Nils Nordmann également à l´oeuvre comme pourrez le constater lors de la video, en hommages à nos nouveaux réalistes, mais surtout à Arman ( Armand Pierre Fernandez 17 novembre 1928 Nice † 22 octobre 2005 New-York) si je puis me permettre.
Le garçon, c´est Kahle, notre figure incontournable: en tant qu´habitué des vernissages il s´est vu attribuer le droit de jouer au ballon dans la salle d´exposition: il faut dire que ce jour là il faisait dehors un temps plutôt pas terrible…
Jean-Robert Valentin

Sneakers with Pink

Snikers 90 x 90 Acryl auf Leinwand 2013 Jean-Robert Valentin
Sneakers 90 x 90 Acryl auf Leinwand 2013 Jean-Robert Valentin

DE

Hannover,

Nach dem Video „Fragmente“ sollten wir mal wieder von reellen Dingen sprechen bzw. die Dinge zurechtrücken, d.h. liebe Freunde der Kultur, wie wär’s mit ein bisschen Malerei? Nach diesen einleitenden Worten geht’s gleich in medias res: erstes Ergebnis: ein paar Schuhe der neuesten Mode. Zwei linke Schuhe (könnten es nicht auch rechte Schuhe sein?) die reichlich Abnutzungsspuren aufweisen (von wem?), deren Marke aber immer noch gut zu erkennen ist.

„Holzwege“, unser Weg zur Kritik, wenn’s recht ist. Das wäre also geschafft. Darf ich Sie jetzt zu Martin Heidegger schicken mit seinem „Der Ursprung des Kunstwerkes“ von 1935 über die Schuhe von Van Gogh? Kann die Arbeit und deren Spuren, von denen Heidegger spricht, heute nur den Besitzern zugeschrieben werden (um es mal einfach auszudrücken)? Wir kennen alle die Geschichten von kleinen Kindern, die Schuhe produzieren, aber nicht tragen, Turnschuhe von jener Marke mit dem berühmten jungfräulichen Komma als Erkennungszeichen…

Freunde der Kunst, noch einen schönen Abend.

FR

Hanovre

Après avoir regardé la video précédente, nous devions constater les faits, ou peut-être plutôt rectifier le tir: alors amis de  la culture, un peu de peinture? Après cette étude préparatoire, tout de suite, la suite. Le premier résultat: une paire de souliers à la mode: une paire de chaussures gauches (s´il ne s´agit de droites) qui témoignent d´une certaine labeur (de qui?) et dont l´on reconnaitra aisément la marque de fabrication.

„Des chemins qui ne mènent nulle part“ c´est la transition pour la critique s´il vous plait. Ca déjà était fait! Puis-je vous renvoyer à Monsieur Martin Heidegger avec „Der Ursprung des Kunstwerkes“ 1935 sur les souliers de Van Gogh. Mais cette Labeur est elle aujourd´hui seulement à attribuer à leurs propriaitaires (pour simplifier la chose)? Nous connaissont tous les histoires des petits enfants (ceux qui les ont produits et non plus ceux qui les portent) de l´autre marque, celle dotée de cette illustre virgule immaculatrice…

Amis de la culture, bonsoir.

Jean-Robert Valentin

FRAGMENTE


DE

Hannover,
Der Titel von Jean-Robert Valentins Videoinstallation „Fragmente“ verweist nicht nur auf deren formale Rahmung – die Projektion verteilt sich auf eine Reihe vieleckiger Leinwände, in die Bäume gespannt, als wären sie Scherben einer großen geborstenen Fläche. Fast kubistisch mutet die dreidimensionale Rekonstruktion an, als erlaube sie dem Betrachter viele verschiedene Perspektiven zugleich. Auch die als „Samples“ verwendeten Bildinhalt sind Fragmente, kulturhistorische Versatzstücke unterschiedlichen medialen Ursprungs. Die gezeigt Wasseroberfläche ist einem Live-Bild aus der Alhambra entnommen, einem, das einst Teil einender früheren Installationen Künstlers war. Hin und wieder taucht eine Schwimmerin auf, die das Wasser aus alle Richtungen gleichzeitig zu durchpflügen scheint, sie entstammt einem Werbespot, die Wim Wenders einst für „Afri Cola“ erstellte. Die Präsentation der demonstrieren Elemente erinnert jedoch noch a ein weiteres ikonenhaftes Versatzstück der Populärkultur: „das ist, als würde in „Matrix“ in einen Pool schießen.“ Im Film wäre die Szene eigefroren, in Blickwinkel aufgelöst, die Kamera würde sich durch Splitter des Bildes bewegen. „Fragmente“ geht noch einen Schritt weiter: Wir sehen die Bruchstücke nicht mehr auf der Kinoleinwand, sondern auf Bruchstücke selbst dieser. Zeit und Raum scheinen aufgelöst, im Zustand des Chaos – und noch mit einer klaren Handlungsanweisung an den Betrachter: Benutze deine Vorstellungskraft, ordne, konstruiere, tauche ein.
Thomas Kaestle

FR

Hanovre,
Le titre de l´installation video de Jean-Robert Valentin „Fragments“ ne se réduit pas essentiellement á son caractère formel – la projection s´étend sur une série d´écrans rectangulaires, s´étirant entres les cimes d´arbres environnantes comme s´ils s´agissait d´éclats d´une surface subitement brisée. La reconstruction tridimensionnelle se mue presque en un style cubiste et autorise le spectateur á considérer cette dernière sous plusieurs perspectives simultanées. Les échantillons utilisés sont aussi des fragments puisés dans une compensation historico- culturelle aux différentes sources médiatiques. Les superficies aquatiques, issues d´une diffusions en directe de l´Alhambra, sont empreintées à une installation ultérieure . Une nageuse, qui semble apparaitre en lévitation sans direction établie, apparait périodiquement: celle-ci est extraite d´une publicité pour Afri Cola de Wim Wenders. La présentation des éléments visuelles proposés ne sont pas sans rappeler une icône incontournable de la culture populaire. „C´est comme si dans Matrix, l´on aurait tiré dans une piscine -(mais plutôt à l´aide d´un Bazooka)-“ Dans le film, la scène aurait été Figée, le plan détaché de sa perspective, et la Camera s´aurait Frayée un passage entres les éclats. Mais „Frangments“ va encore plus loin: nous ne voyons plus ces morceaux et éclats aux travers d´une toile de cinema, mais de fait ces éclats et morceaux sur eux-mêmes. Le temps et l´espace se sont séparés, entrainant cet état de chaos- de sois avec pour l´observateur un comportement á suivre: Utilise ta force de représentation, ordonne, construis, plonge.
Thomas Kaestle (Traduction: Jean-Robert Valentin)

Danke an K.I.K. Hannover und Helmut Henning

BBK Hannover @ BBK Hannover

DE
Hannover.

Wie jedes Jahr nach den Sommerferien Herbstausstellung der Hannover-Sektion des BBK, und wieder einmal zusammen mit dem berühmten Zinnober der Stadt. Aber vergessen wir nicht die Teilnehmer: Uwe Ahrens, Ilona Arndt, Karin Bach, Ulrich Barth, Karen Baumhöver-Wegener, Nadia Buchwald, Anna Eisermann, Bärbel Erbstösser, Schirin Fatemi, Eva Friedrich, Michaela Hanemann, Erika Klee, Monika Kleinert, Ursula Krämer, Friedrich Kurbadt, Francesco Lamazza, Katharina Lob, Barbara Lütjen, Diep May, Christiane Mauthe, Bernd Pallas, Mara Schleper, Jean-Robert Valentin, Brigitte van Hoorn et Edda Zesin.

Für die Konstruktion vielen Dank an Franz Betz, Florian Fischer, Francesco Lamazza, Beate Weber, Karin Bach und all die anderen, wie wir aus dem Video erkennen können. Aber wer sind diese drei jungen Frauen? Maralena Schmidt, Sophia Trollmann et Margret Schülz, machten öffentliche Führungen im Rahmen des Kunstvolkslauf.

Und jetzt kommt?s:

Friedrich Kurbadt hat sich vor der Eröffnung die Haare gewaschen. Seinen Haarschnitt, der für die Gelegenheit noch mal in Form gebracht wurde, sollten Sie zu schätzen wissen.

Eine Gemeinschaftsausstellung die jedem Bildhauer eine persönliche Ausstellung zuschreibt?Letztere halten sich ziemlich konstant in der Nähe ihrer jeweiligen Werke auf. Sind sie möglicherweise die Bewacher ihrer einen Produktion geworden. Eine Art goldener Sarkophag mit Porträts, ganz zur Ehre der digitalisierten Arbeiten, scheint eine Eloge darauf zu sein, was in der Theorie die digitale Unsterblichkeit erreicht zu haben scheint. Wo bleibt die Bedeutung des Originals?


FR
Hanovre.

Exposition d´automne de la BBK, section Hanovre comme chaque année pour la rentrée. Une fois de plus en partenariat avec le fameux Zinnober de La ville et n´oublions pas les participants: Uwe Ahrens, Ilona Arndt, Karin Bach, Ulrich Barth, Karen Baumhöver-Wegener, Nadia Buchwald, Anna Eisermann, Bärbel Erbstösser, Schirin Fatemi, Eva Friedrich, Michaela Hanemann, Erika Klee, Monika Kleinert, Ursula Krämer, Friedrich Kurbadt, Francesco Lamazza, Katharina Lob, Barbara Lütjen, Diep May, Christiane Mauthe, Bernd Pallas, Mara Schleper, Jean-Robert Valentin, Brigitte van Hoorn et Edda Zesin.
Pour la construction merci à Franz Betz, Florian Fischer, Francesco Lamazza, Beate Weber, Karin Bach et les autres comme nous pouvons le constater durant la video. Qui sont ces trois filles? Maralena Schmidt, Sophia Trollmann et Margret Schülz, conductrices de Publique à l´heure du Kunstvolkslauf.
Tout de suite le scoop:
Friedrich Kurbadt s´est lavé les cheveux avant la manifestation. Vous apprécierez sa coupe, étudiée pour l´occasion.
Une exposition collective attribuant à chaques plasticiens une exposition personnelle… Ces derniers se tiennent de manière constante auprés de leurs oeuvres respectives. Seraient-ils devenus gardien de leur propre production? Une sorte de sarcophage dorée accompagné de portraits, tout à l´honneur des travaux digitalisés, semble une éloge à ce qui en théorie semblerait avoir atteint l´immortalité digitale; ou reste l´importance de l´original?

Jean-Robert Valentin

Himmel über Berlin 3

DE

Hannover. Manchmal ist es langweilig, in der Provinz zu leben. Unnötig zu erwähnen, dass man uns auf Mallorca auch nicht um das Wetter in Norddeutschland beneidet. Also haben mein Freund Sinan und ich uns daran gemacht, Goethe zu lesen. Allerdings nicht sehr lange, um ehrlich zu sein, und das lag nicht an mangelnden intellektuellen Fähigkeiten? Habe ich schon gesagt, dass Sinan gute Kontakte zur Video-, HiFi-, Handy und Computerbranche hat? Schließlich haben wir einen Wim Wenders geguckt, nicht schlecht, allerdings klappte das mit der Farbe nicht richtig (jedenfalls war das Sinans Meinung). Es half auch nichts, auf den Fernseher zu schlagen. Also, was tun? Ab in seinen Keller: Fernsehgeräte so weit das Auge reicht!

 

  • Weißt du was, einen Flachbildschirm brauche ich nicht unbedingt für meine kleines Erdendasein, aber, sag mal, was machst du mit den Geräten da?
  • Lass gut sein, die alten Dinger will kein Mensch.

Von wegen. Mit Hilfe eines großzügigen Sponsors (seitdem ein Fan von Nam June Paik) haben wir uns an die nächste Installation gemacht, und am Ende hatten wir unseren eigenen wunderbaren ?Himmel über Berlin?

 

FR

Hanovre.
Des fois d´habiter en province c´est ennuyant: Inutile de vous préciser que le temps de l´Allemagne du nord n´a rien à envier à Majorque. Avec mon ami Sinan, trés branché video, HiFi, téléphones portables et autres ordinateurs,  nous entreprenions de lire Goethe. Pas trop longtemps à vrai dire. Pas de problème dans la catégorie intello nous décidions de regarder un Wim Wenders; pas mal mais des fois la diffusion couleur ne fonctionnait pas trés bien ( c´était du moins son avis ); ca sert à rien de taper sur le poste. Alors, que faire? et hop un Tour dans sa cave. Qu´est-ce qu´il y en avait des Télévisions.

-Oui mais tu sais, les écrans plats c´est pas une chose nécessaire pour ma petite vie sur terre , mais par contre qu´est ce que tu fais de ces postes là?

-Laisse tomber, personne n´en veut de ces vieux trucs.
C´était decidé avec le soutient d´un généreux donateur ( depuis devenu fan de Nan June Paik) nous attaquions la prochaine installation; nous l´avions notre beau ciel de Berlin. (Himmel über Berlin trad.lit. ciel au dessus de Berlin, en Francais Les Ailes Du Désir)

Jean-Robert Valentin :-)

 

Sculpture invisible

DE
Hannover.

Dieses Mal war es eher daneben ? im eigentlichen Sinne, ganz ohne Wortspiel. Meine unsichtbare Skulptur auf dem Opernplatz von Hannover, bzw. links neben der Oper (jetzt eine riesige Werbefläche), hat trotz ihrer Tarnung einige Klicks bei Youtube bekommen und einen ganzen Haufen Kritiken einiger Einwohner, für die eben jene Skulptur nicht unsichtbar genug war. Vielen Dank dem Opernhaus von Hannover.

FR
Hanovre.

Sur ce coup là, c´était plutôt à côté: sans jeu de mots, sur la place de l´Opéra de Hanovre à gauche de ce dernier (maintenant ca sert de superficie publicitaire), ma sculpture invisible, malgrès son camouflage, elle a quand même obtenu en plus quelque click sur youtube et un paquet de critriques de la part de quelques habitants de la ville pour lesquels cette sculpture n´était passez invisible. Merci aux Opernhaus/Schauspielhaus de Hanovre

Jean-Robert Valentin

Las Meninas (remix) -Hommage à Diego-

DE
Hannover.

Es geht darum, dieses berühmte Gemälde im Raum zu positionieren. In welche Richtung dehnt dieser sich wohl aus? Anhand der Komposition ist klar, dass Generationen von Betrachtern das zentrale Motiv dieses Gemäldes waren und bleiben werden. Zumindest ist jeder bereit, das zu glauben. Alle Blicke sind auf Sie gerichtet, gleichzeitig zeigt das Bild Diego Velasquez bei der Arbeit. Aus der Perspektive heraus wird ebenfalls klar, dass sich hier das königliche Paar porträtieren lässt, das in einem Spiegel im hinteren Bereich der Szenerie zu erkennen ist. Wo bleibt dabei der nicht dargestellte Raum non figuré? Wie soll man ihn malen, und schlimmer noch, wie kann man das Volk mit der königlichen Familie vermischen? Sehr gewagt, aber dennoch vollendet, als ob es sich um ein Freeze gehandelte, dass sich dafür bewusste ohne adliger Betrachter, entschieden hätte.

Man drücke auf Play und alles kommt wieder ins Lot!

Eine Kamera anschließen, damit werden die Zuschauer sichtbar (die das sehr amüsant finden), sichtbar im Spiegel und entschuldigen, vor unseren Herrschern. Die Installation wird dan noch ein bisschen geschmückt mit andalusischen Wasserbecken und einem ganz erhabenen spanischen Sonnenuntergang.-nur für den Love touch…

FR
Hanovre.

Il s´agit là de représenter cette fameuse peinture dans l´espace. Quel sens me diriez vous? Il est clair que suivant la composition, des générations de spectateurs resteront le motif central de celle-ci. Ou bien, tout le prête à y croire; Tout les yeux sont fixés sur vous, et bien qu`ainsi nomée cette peinture illustre Diego Velasquez à L´ouvrage. Depuis la perspective, il reste clair que le couple royal, celui que l´on aperçoit par réflexion dans le miroir accroché au fond de la scène, se laisse tirer le portrait. Mais alors où reste l´espace non figuré? Comment le peindre, mais de plus, peut-on mélanger le peuple avec la famille Royale? Très osé, mais pourtant accomplis comme s´il s´agissait d´un arrêt sur image volontairement choisi sans spectateur bleu.

Alors on appuie sur play et tout rentre dans l´ordre…!
Une camera est connectée, au travers laquelle se laisse entrevoir les téléspectateurs (qui trouvent ceci très amusant) dans le miroir et pardon pour le peu, devant nos souverains. L´installation est agrémentée de bassins andalous et d´un sublime couché de soleil espagnol.

-juste pour le love touch…

Jean-Robert Valentin