Money Machine


Bei Steffen Schmidt möchte ich mich für seine liebenswürdige Unterstützung bedanken.
Die Darstellung des Geldes, selten in direkter Form, vereinnahmt zahlreiche Nebenprodukte, die sich der Ikonographie des Geldes verschrieben haben. Ungefähr seit der Romanik kann man von drei Kasten sprechen, die sich das Geld gemäß den Stammesregeln im Verlauf der Geschichte angeeignet haben. Zu nennen wären der Klerus, der Adel und ab dem 15. Jahrhundert das noch junge, gerade aufkommende Bürgertum, das seine Rechte mit Hilfe der eigenen wirtschaftlichen Macht durchsetzt.
Während wir diese Pyramide auf der 1-Dollar-Note bewundern, wird mindestens der Anschein einer überaus medienwirksamen Umsetzung erweckt, die über eben dieses Konsumgut funktioniert. So symbolisch die Darstellung auch sein mag, indem sie aber auf einem Konsumgut abgebildet ist, entsteht eine gewisse Objektivität.

La représentation de l’argent, rarement directe, se voue à une multitude de produits dérivés, dédiés à cette iconographie pécuniaire. Trois castes se sont jusqu’il a de fait peux de temps, appropriées cette valeur selon les règles tribales tout au long de l’histoire dirons nous, à partir du roman. Nous citerons le clergé et la noblesse et partir du quattrocento, la toute jeune naissante bourgeoisie faisant prévaloir ses droits, armée de son essor économique.
En admirant cette pyramide sur le billet de un Dollar, le moins que l’on puisse prétendre, si symbolique, sa représentation me sembla-t-il, ne puis refuser une adaptation médiatique fonctionnant au moyen de produit de consommation. Une certaine objectivité, s’acquière par le biais d’un outil consommable.

Advertisements