FRAGMENTE


DE

Hannover,
Der Titel von Jean-Robert Valentins Videoinstallation „Fragmente“ verweist nicht nur auf deren formale Rahmung – die Projektion verteilt sich auf eine Reihe vieleckiger Leinwände, in die Bäume gespannt, als wären sie Scherben einer großen geborstenen Fläche. Fast kubistisch mutet die dreidimensionale Rekonstruktion an, als erlaube sie dem Betrachter viele verschiedene Perspektiven zugleich. Auch die als „Samples“ verwendeten Bildinhalt sind Fragmente, kulturhistorische Versatzstücke unterschiedlichen medialen Ursprungs. Die gezeigt Wasseroberfläche ist einem Live-Bild aus der Alhambra entnommen, einem, das einst Teil einender früheren Installationen Künstlers war. Hin und wieder taucht eine Schwimmerin auf, die das Wasser aus alle Richtungen gleichzeitig zu durchpflügen scheint, sie entstammt einem Werbespot, die Wim Wenders einst für „Afri Cola“ erstellte. Die Präsentation der demonstrieren Elemente erinnert jedoch noch a ein weiteres ikonenhaftes Versatzstück der Populärkultur: „das ist, als würde in „Matrix“ in einen Pool schießen.“ Im Film wäre die Szene eigefroren, in Blickwinkel aufgelöst, die Kamera würde sich durch Splitter des Bildes bewegen. „Fragmente“ geht noch einen Schritt weiter: Wir sehen die Bruchstücke nicht mehr auf der Kinoleinwand, sondern auf Bruchstücke selbst dieser. Zeit und Raum scheinen aufgelöst, im Zustand des Chaos – und noch mit einer klaren Handlungsanweisung an den Betrachter: Benutze deine Vorstellungskraft, ordne, konstruiere, tauche ein.
Thomas Kaestle

FR

Hanovre,
Le titre de l´installation video de Jean-Robert Valentin „Fragments“ ne se réduit pas essentiellement á son caractère formel – la projection s´étend sur une série d´écrans rectangulaires, s´étirant entres les cimes d´arbres environnantes comme s´ils s´agissait d´éclats d´une surface subitement brisée. La reconstruction tridimensionnelle se mue presque en un style cubiste et autorise le spectateur á considérer cette dernière sous plusieurs perspectives simultanées. Les échantillons utilisés sont aussi des fragments puisés dans une compensation historico- culturelle aux différentes sources médiatiques. Les superficies aquatiques, issues d´une diffusions en directe de l´Alhambra, sont empreintées à une installation ultérieure . Une nageuse, qui semble apparaitre en lévitation sans direction établie, apparait périodiquement: celle-ci est extraite d´une publicité pour Afri Cola de Wim Wenders. La présentation des éléments visuelles proposés ne sont pas sans rappeler une icône incontournable de la culture populaire. „C´est comme si dans Matrix, l´on aurait tiré dans une piscine -(mais plutôt à l´aide d´un Bazooka)-“ Dans le film, la scène aurait été Figée, le plan détaché de sa perspective, et la Camera s´aurait Frayée un passage entres les éclats. Mais „Frangments“ va encore plus loin: nous ne voyons plus ces morceaux et éclats aux travers d´une toile de cinema, mais de fait ces éclats et morceaux sur eux-mêmes. Le temps et l´espace se sont séparés, entrainant cet état de chaos- de sois avec pour l´observateur un comportement á suivre: Utilise ta force de représentation, ordonne, construis, plonge.
Thomas Kaestle (Traduction: Jean-Robert Valentin)

Danke an K.I.K. Hannover und Helmut Henning

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s